AHK St. Petersburg

Die deutsche Wirtschaft in St. Petersburg gratulierte der AHK-Filiale Nordwest zur Einweihung eines neuen Büros

07.09.2021

Mehr als 70 Gäste nahmen am vergangenen Freitag, dem 3. September, am Tag der offenen Tür der AHK-Filiale Nordwest in St. Petersburg teil. Die St. Petersburger Niederlassung, die größte ausländische Wirtschaftsgesellschaft Russlands, feierte ihre Einweihung in einem neuen Co-Working Space und zog eine Zwischenbilanz der Zusammenarbeit der beiden Länder für das laufende Jahr.

Zu Beginn des Abends stellte der Ehrengast Hans-Joachim Frey, Berater des Generaldirektors des Bolschoi-Theaters und künstlerischer Direktor von „Sirius“ – Stiftung „Talent und Erfolg“, sein neues Buch "Russland lieben lernen" vor. Präsident Wladimir Putin hat das Vorwort dazu geschrieben. Das Buch beginnt mit der Beschreibung von Putins Besuch des Dresdner Opernballs im Jahr 2009. Der deutsche Kulturschaffende beschreibt in dem Werk, wie eine Reihe von Geschichten, Schicksalen und Begegnungen ihm zu einem neuen Blick auf Russland verholfen haben. "Ich sage meinen Bekannten immer: Bevor ihr über Russland urteilt, schaut es euch erstmal genauer an, und ihr werdet es sicher lieben", sagte Hans-Joachim Frey bei der Präsentation.

Matthias Schepp, Delegierter der Deutschen Wirtschaft in der Russischen Föderation, sagte in seiner Rede, dass nach Schätzungen der Bundesbank deutsche Unternehmen in den ersten sechs Monaten des Jahres 2021 fast 1,5 Milliarden Euro in Russland investiert haben. Die Deutschen vertrauen dem russischen Markt, haben keine Angst vor Krisen und sind bereit, sich weiterzuentwickeln, indem sie vor allem auf Digitalisierung und Nachwuchskräfte setzen. "Die deutsche Wirtschaft in Russland steht trotz aller Schwierigkeiten fest auf ihren Füßen", betonte Matthias Schepp.

Sein St. Petersburger Kollege Wladimir Nikitenko sprach über die Perspektiven der Digitalisierung der AHK im Nordwesten Russlands. Die Gäste interessierten sich besonders für die Praktikumsbörse "1000 Praktikanten". Die Initiative zu ihrer Einrichtung ging vom deutschen Botschafter in Russland, Géza Andreas von Geyr aus, der deutsche Unternehmen in Russland aufrief, junge Fachkräfte vor Ort aktiver zur Mitarbeit einzuladen. Die Plattform wurde in Rekordzeit erstellt. Derzeit gibt es bereits mehr als 1.000 freie Stellen für Studenten aus Moskau, St. Petersburg und anderen Städten. Die positive Wirkung dieses Projekts wurde von der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel in ihrer Rede nach dem Treffen mit Wladimir Putin erwähnt.

Außerdem stellte Herr Nikitenko die speziell für AHK-Mitglieder entwickelte Matchmaking-App vor. Mit ihrer Hilfe können sich Vertreter deutsch-russischer Unternehmen mit wenigen Klicks kennenlernen, Kontakte zu Partnern finden und ein Treffen vereinbaren.

Der lebhafte Abend endete mit einem Kunstworkshop und einer Einweihungstorte.