Delegation der Deutschen Wirtschaft
AHK St. Petersburg

Der Handel zwischen Karelien und Deutschland ist um ein Drittel gestiegen

17.08.2021

Das Außenhandelsvolumen zwischen der Republik Karelien und Deutschland ist in den ersten drei Monaten des Jahres 2021 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 30 % gestiegen und belief sich auf 10,41 Mio. USD. Diese Daten wurden vom Premierminister der Region, Alexander Tschepik, bei einem Treffen mit dem deutschen Generalkonsul in St. Petersburg, Stefano Weinberger, Anfang August bekannt gegeben.  

Die Ausfuhren karelischer Waren nach Deutschland nahmen sogar noch stärker zu. Die örtliche Regierung schätzt einen Zuwachs von 60% und einen Anstieg des Handelsvolumens auf 7,41 Mio. USD.  

Laut Alexander Tschepik verfügt die Region über ein bemerkenswertes Potenzial für die weitere Entwicklung der außenwirtschaftlichen, kulturellen und sozialen Beziehungen zu Deutschland. Ein hervorragender Anstoß dafür könnte die Eröffnung von Direktflügen zwischen karelischen und deutschen Städten sein, teilt die republikanische Regierung mit.  

Während des Treffens betonte Herr Weinberger die Bedeutung der Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Karelien und äußerte seine Überzeugung, dass in Zukunft mehr deutsche Unternehmen und Firmen mit deutscher Beteiligung in die Region kommen werden. Er wies darauf hin, dass die Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern auf regionaler Ebene in Bereichen wie Bildung, Kultur und Umwelt ausgebaut werden sollte.  

Wie der Pressedienst des deutschen Generalkonsulats in St. Petersburg mitteilte, besuchte Herr Weinberger während seines Besuchs in Karelien auch das Institut für Fremdsprachen der Staatlichen Universität Petrosawodsk und machte sich mit dem Plan der Veranstaltungen vertraut, die im Rahmen der Deutschen Tage in Petrosawodsk im Herbst dieses Jahres stattfinden sollen.  

Karelien verfügt über ein hohes wirtschaftliches Potenzial, insbesondere im Bereich der Holzverarbeitung und des Bergbaus. Laut Wladimir Nikitenko, Leiter der Deutsch-Russischen Auslandshandelskammer in St. Petersburg, verdient das touristische Potenzial der Region, in der deutsche Technologien eingesetzt werden können, besondere Beachtung. 

Die Deutsch-Russische Auslandshandelskammer plant für das Jahr 2022 eine Delegationsreise in die Region.