Sarstedt baut Werk für Medizinprodukte in St. Petersburg

Deutscher Medizintechnikhersteller legt Grundstein für seine Russlandzentrale

Das mittelständische Familienunternehmen Sarstedt aus Nümbrecht (NRW) hat in Anwesenheit des Gouverneurs von Sankt Petersburg, Alexander Beglow, den Grundstein für eine hochmoderne Produktionsanlage im Industriepark „Marjino“ bei Sankt Petersburg gelegt. Das deutsche Unternehmen investiert umgerechnet 21 Millionen Euro in seine neue Russlandzentrale, in der 50 Mitarbeiter angestellt werden. Das Unternehmen wird Blutentnahme-Produkte für Russland und die GUS-Länder herstellen. Die Werkseröffnung ist auf den Frühsommer 2020 angesetzt.

Das Projekt wird im Rahmen eines Memorandums über die Zusammenarbeit zwischen Sartstedt, der Stadt Sankt Petersburg und der russischen VTB-Bank umgesetzt. Das Dokument wurde 2018 beim Internationalen Wirtschaftsforum in Sankt Petersburg (SPIEF) unterzeichnet. Daraufhin erwarb Sarstedt ein vier Hektar großes Grundstück im Industriepark „Marjino“. Die VTB-Bank tritt als finanzieller Partner des Industrieparks auf.

Jürgen Sarstedt, Aufsichtsratsvorsitzender und Vertreter der Eigentümerfamilie, betonte, dass bei erfolgreichem Ablauf der Investition angesichts des entsprechenden Marktpotenzials weitere Investitionen seitens Sarstedt wahrscheinlich seien. Alexander Beglow sicherte zu, sich persönlich für den Erfolg der Sarstedt-Investition einzusetzen. Der Gouverneur bekannte sich zu Deutschland als „verlässlichen Partner“: Sankt Petersburg sei eine Stadt mit europäischen Wurzeln und setze deshalb stark auf deutsche und europäische Investoren.

Der AHK-Vorstandsvorsitzende Matthias Schepp, erklärte in seinem Grußwort: „Der Investitionsboom deutscher Unternehmen mit 3,2 Milliarden Netto-Direktinvestitionen in Russland wird nicht nur von großen DAX-Unternehmen wie Siemens und Volkswagen getragen, sondern ganz entscheidend von mittelständischen Familienunternehmen. Sie setzen auf die Chancen, die sich aus einem niedrigen Rubelkurs und einer gut ausgebildeten Bevölkerung ergeben.“

Sarstedt entwickelt, produziert und vertreibt Geräte und Verbrauchsmaterial für Medizin und Wissenschaft. Weltweit ist das Unternehmen als einer der führenden Anbieter dieser Branche anerkannt. Das Unternehmen wurde 1961 gegründet und beschäftigt derzeit etwa 2.800 Mitarbeiter. Die Sarstedt-Gruppe mit Hauptsitz im nordrhein-westfälischen Nümbrecht umfasst 33 Vertriebsgesellschaften sowie 14 Produktionsstätten in Europa, Nord- und Südamerika und Australien. In Russland ist das Unternehmen seit 1991 mit eigener Zweigstelle aktiv.

Zurück