Deutsche Woche in St. Petersburg

http://2018.deutsche-woche.ru

Seit ihrer Gründung 2003 hat sich die Deutsche Woche St. Petersburg dynamisch weiterentwickelt. Die Deutsche Woche St. Petersburg ist als öffentlicher Schwerpunkt deutsch-russischer Zusammenarbeit in Nord-West-Russland etabliert. Die Veranstaltungen und Dialogprogramme während der Deutschen Woche decken alle Bereiche deutsch-russischer Zusammenarbeit ab. Spezieller Fokus liegt auf der Förderung von Anliegen der deutschen Wirtschaft, in hochrangigen Gesprächen am Rande der Woche, durch eine Serie von Veranstaltungen und vielfältige Öffentlichkeitsarbeit.

Die Organisatoren der Deutschen Woche sind das Generalkonsulat der Bundesrepublik Deutschland, die Deutsch-Russische Auslandhandelskammer und das Goethe Institut. Eckpfeiler der Deutschen Woche St. Petersburg sind die von der Deutsch-Russischen Auslandshandelskammer koordinierte Veranstaltungsserie zu aktuellen Themen der Wirtschaftskooperation, das vom Goethe-Institut koordinierte Kulturprogramm und das Programm des Café D im Goetheinstitut, das vom DAAD koordinierte Programm zur Hochschulzusammenarbeit, das vom Generalkonsulat koordinierte Programm zu gesellschaftspolitischen Fragen und Rechtszusammenarbeit sowie vom Generalkonsulat organisierte Dialogprogramme.

Jetzt gehört die Deutsche Woche in St. Petersburg zu einem der wichtigsten Ereignissen des wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Lebens der Stadt. In diesem Jahr hat die Deutsche Woche bereits zum 16. Mal in der nördlichen Hauptstadt Russlands stattgefunden.

Der offizielle Partner der Deutschen Woche war in diesem Jahr das Bundesland Nordrhein-Westfalen, das bevölkerungsreichste deutsche Bundesland mit dem höchsten Bruttoinlandsprodukt.

Vom 3. bis 10. April haben mehr als 12 000 Petersburger und Gäste der Stadt Veranstaltungen aus den Bereichen Wirtschaft, Politik, Bildung und Kultur besucht.

Post-Release

Wirtschaftsveranstaltungen in Rahmen der Deutschen Woche 2019

2.-21. April – Freiluftfotoausstellung „Die Russland-Meister: eine Leistungsschau der deutschen Wirtschaft in Russland“

Mit fast 5000 deutschen Unternehmen auf dem russischen Markt gilt die deutsche Wirtschaft in Russland als Investitionsmeister. Die Deutsch-Russische Auslandshandelskammer würdigt die deutsch-russischen Handelsbeziehungen mit einem ganz besonderen Multimedia-Projekt: „Die Russland-Meister“. Eine Webseite, ein Bildband und eine Freiluft-Fotoausstellung im Zentrum von St. Petersburg schildern die Erfolgsgeschichten deutscher Unternehmen in Russland, darunter Weltkonzerne, aber auch Start-ups.

Die Ausstellung erzählt die Geschichte deutscher Unternehmen in St. Petersburg sowie im übrigen Russland. Die Fotos wurden vom 2. bis zum 22. April im Freien auf der Malaya Sadovaya Straße zu sehen sein. Gezeigt wurden über 30 Aufnahmen von weltberühmten Fotografen aus Deutschland und Russland.

Weitere einzigartige Fotos und Geschichten deutscher Unternehmen finden Sie auf der Projektwebsite.

Site

Fotobericht

Video

Post-Release

3. April – Auftaktveranstaltung „Digitalwirtschaft – Innovative Lösungen und Geschäftschancen in NRW“

Die Digitalisierung der Wirtschaft eröffnet IT-Unternehmen neue Märkte und ein breites Spektrum an Kooperationschancen. Mit einer besonderen Dynamik schreitet die Digitalisierung in Deutschland voran. Zeitgleich wächst das Exportpotential russischer Softwareanbieter mit rasanter Geschwindigkeit. Dabei stellt sich die Frage: Welche Chancen bietet ihnen der Standort Nordrhein-Westfalen?

In dieser ersten Wirtschaftsveranstaltung im Rahmen der Deutschen Woche präsentierte sich NRW, wirtschaftsstärkstes Bundesland und Investitionsstandort Nr. 1 in Deutschland, als zukunftsorientierte digitale Metropolregion. Der Digital- und Wirtschaftsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart gab in seiner Rede Impulse zur Diskussion über die Digitalisierung der Wirtschaft. Ausgewählte ExpertInnen gaben einen umfassenden Einblick in die Bereiche Künstliche Intelligenz, Machine Learning, Smart Data und Block Chain.

Program

Fotobericht

3. April – Wirtschaftsforum „Smart City“ – Verkehr, Infrastruktur, Energie, Recycling“

Am Wirtschaftsforum zum Thema „Smart City“ nahmen Start-ups, Unternehmen und politische Vertreter aus Nordrhein-Westfalen und Russland teil. Die Gäste diskutierten innovative Lösungen aus den Bereichen Verkehr, Infrastruktur, Energie und Recycling und konnten die Gelegenheit nutzen, um Kooperationen für innovative Projekte anzubahnen.

Program

Fotobericht

4. April – Konferenz „Neue IT-Technologien als Treiber für die Digitalisierung“

In Form von Vorträgen und Podiumsdiskussionen berichteten Experten über künstliche Intelligenz, überprüfen die neuesten Technologien und deren Anwendungsgebiete und reflektierten mit den Teilnehmern, was der Weg zur Digitalisierung in der Praxis bedeutet.

Program

Fotobericht

Video

7. April – Dokumentarfilm „Ja, Andrei Iwanowitsch“

Andrej Iwanowitsch ist einer der letzten Überlebenden des Konzentrationslagers Buchenwald, und unter ihnen einer der wenigen der geistig und körperlich noch mitten im Leben steht. Der Film, dessen Idee aus der Freundschaft eines deutschen Freiwilligen und eines scheinbar gewöhnlichen Rentners entstand, spiegelt den heiteren Geist und munteren Lebenseifer Andrejs wieder. Der Film kann nicht beantworten, ob Andrej Iwanowitsch wegen oder trotz seiner tragischen Lebensgeschichte der geworden ist, der er ist. Er zeigt aber jemanden, dem sein tragisches Schicksal und seine bis heute schwierigen Lebensumstände nicht die Würde und Lebensfreude nehmen konnten, der sich und seinen Glauben an das Gute in der Welt niemals aufgegeben hat.

Fotobericht

8. April – Konferenz „Start-up day“

Die Veranstaltung brachte Vertreter von Start-up-Ökosystemen Russlands und Deutschlands zusammen, um Probleme und deren Lösungen sowie die neuesten Trends in Form einer Podiumsdiskussion zu besprechen. Das Programm der Veranstaltung umfasste eine Pitch-Session mit jungen Start-ups sowie Vorträge erfolgreicher Gründerteams.

Program

Fotobericht

Video